Foto:
 

Warum verkaufen?

Direktkontakt
Foto: Sandra Gehrke

Was kann ich für Sie tun?

Sandra Gehrke
Teamassistenz

Telefon: 04141 - 79 77 111

gehrke@ish-immobilien.de

Rückrufbitte

Gerne rufen wir Sie zurück!


Bitte addieren Sie 6 und 4.
Foto: Telefonanlage Detailaufnahme wird bedient, Frauenhand
Kontaktformular

Kontaktformular


Bitte rechnen Sie 7 plus 4.
Foto: Telefonanlage Detailaufnahme Tasten mit Symbolen für E-Mail, Post usw
Datenschutz*

Verkaufen oder vermieten?

  • Immobilie geerbt?
  • Aus der Wohnung in ein Haus ziehen?
  • Was soll mit der Wohnung gemacht werden?
  • Berufliche Veränderung?
  • Verkaufen oder vermieten?

Hier gilt es beide Optionen genau zu prüfen und abzuwägen.

 

Foto:

Was spricht für den Verkauf?

Eine einheitliche Formel für die Lösung dieser Frage gibt es nicht. Faktoren der Immobilie sowie private Umstände spielen eine große Rolle. Hier ist eine individuelle Betrachtung unumgänglich.

  • gute Lage, einwandfreier Zustand – Verkauf zu sehr gutem Preis!
  • Traum vom Erfüllen oder bessere Investition in Aussicht
  • keine teuren Reparaturen und zukünftige Sanierungen
  • kein Aufwand mehr mit der Immobilie
  • Unabhängigkeit – finanziell und physisch

 

Foto: Mehrere Geldscheine, ein Schlüsselbund und ein Kaufvertrag liegen auf dem Tisch

Was spricht für die Vermietung?

Eine vermietete Wohnung sorgt für einen stetigen Geldfluss und dient somit als dauerhafte Einnahmequelle. Gerade im Hinblick als Altersvorsorge kann die Vemietung der Immobilie ein Vorteil sein und verspricht lohnende Mieteinnahmen bei guter und langfristiger Vermietung - wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • gute Lage, langfristige und steigende Wertentwicklung ist abzusehen
  • hohe Nachfrage nach Mietwohnungen, es kann schnell neu vermietet werden
  • Altersvorsorge oder Eigenbedarf im höheren Alter

Aber eine Mietwohnung ist mit Zeitaufwand verbunden. Mieteinnahmen prüfen, Reparaturen in Auftrag geben, neue Mieter suchen oder mit Beschwerden von Mietern umgehen. Außerdem müssen Sie sich auf Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen einstellen. In der Regel sind diese nicht günstig.

 

Foto: eine große Menge Geld zusammengerollt

Geerbte Immobilie verkaufen oder vermieten?

Haben Sie die Immobilie allein oder in einer Erbengemeinschaft geerbt? Wenn Sie nicht Alleinerbe sind, können Sie auch nur gemeinsam die Entscheidungen über weiteres Vorgehen treffen.

Wenn das Haus oder die Wohnung bereits vermietet ist – und das zu guten Konditionen - dann macht es in der Regel auch Sinn, weiterhin zu vermieten. Auch wenn Sie keinen Verwendungszweck für den Erlös haben, sollte man darüber nachdenken, die Wohnung weiterhin zu vermieten. Ausnahme ist hier natürlich ein schlechtes oder unrentables Mietverhältnis. Nicht zu vernachlässigen bleibt der Zeitaufwand bei einer vermieteten Wohnung.

Wenn Sie ein unbewohntes Haus oder eine unbewohnte Wohnung besitzen, ist es meist einfacher zu verkaufen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie einfach einen Experten an. Zur Bestimmung des Immobilienwertes sollten Sie sich eine professionelle Marktwertermittlung anfertigen lassen.

 

Foto:

Was ist außerdem wichtig?

Letztendlich ist zur Klärung der Frage „Verkaufen oder Vermieten?“ immer eine individuelle Betrachtung und die Abwägung unterschiedlicher fachlicher und privater Faktoren wichtig. Eine richtige Empfehlung oder einen goldenen Mittelweg gibt es daher nicht. Klären Sie also die bestmögliche Option für sich. Mithilfe unserer Auflistung der Vor- und Nachteile hoffen wir, Ihnen die Entscheidung leichter zu machen. Anschließend haben wir noch einige Punkte für Sie aufgeführt, die neben den oben genannten Faktoren auch noch wichtig sind:

  • bei noch laufendem Kredit kann eine Vorfälligkeitsentschädigung anfallen
  • gute Mietrenditen liegen nicht unter 3%
  • fällt eine Spekulationssteuer an? Wenn ja, wie hoch ist diese?
  • ein kompetenter Makler kann Ihnen eine professionelle Einschätzung geben und Sie bei Fragen rund um die Immobilie unterstützen. Auch wenn Sie nicht wissen ob Sie vermieten oder verkaufen sollten.

 

Foto: